Perinatalmedizin

GBA-Richtlinie macht Kliniken große Probleme

Perinatalzentren rufen nach Geld und Gesetzgeber, um Qualitätsanforderungen zu erfüllen.

Veröffentlicht:

BERLIN. 2500 zusätzliche Pflegefachkräfte und jährlich 130 Millionen Euro zusätzlich für deren Bezahlung werden gebraucht, um die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) beschlossenen Personalausstattungsanforderungen in den Frühgeborenenabteilungen der Krankenhäuser erfüllen zu können.

Dies ist das Ergebnis einer vom Deutschen Krankenhausinstitut (DKI) durchgeführten Befragung unter den Perinatalzentren. "Beides, weder das Geld noch das erforderliche qualifizierte Personal, ist derzeit verfügbar.

Hier muss der Gesetzgeber durch ein gezieltes Förderprogramm helfen, ansonsten kann die hohe Qualitätsnorm, die unter anderem vorsieht, dass auf den Intensivstationen je Schicht eine Intensivpflegekraft für nur ein Frühchen zuständig ist, nicht erfüllt werden", erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum.

An der Befragung nahmen 163 der 240 Perinatalzentren teil. Ein zentrales Ergebnis der Befragung ist, dass derzeit nur ein kleiner Teil der Krankenhäuser die Personalvorgaben der am 1. Januar 2014 in Kraft getretenen G-BA-Richtlinie zur Strukturqualität der Versorgung Frühgeborener erfüllen kann.

Vor dem Hintergrund des bereits heute herrschenden Fachkräftemangels in der Pflege stelle die Umsetzung der GBA-Regelungen für die betroffenen Kliniken ein fast unlösbares Problem dar, sagte Baum.

Erhebliche Anstrengungen sind erforderlich, um die 1365 zusätzlich benötigten Fachpflegekräfte in der pädiatrischen Intensivpflege zu qualifizieren. Allein die Kosten dafür beziffert das DKI auf rund 30 Millionen Euro.

Die DKG appelliert daher an den Gesetzgeber, schnellstmöglich die Refinanzierung des von der GBA-Richtlinie verursachten Fachkräftemehrbedarfs sicherzustellen. DKG-Hauptgeschäftsführer Baum betont nochmals den dringenden Handlungsbedarf. Die Übergangsfrist läuft Ende 2016 aus. (HL)

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Infektionszahlen

Personalengpass auf jeder zweiten Intensivstation

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage