Geburtshilfe

Geburtenrekord an Uniklinik Mainz

Veröffentlicht:

MAINZ. Mit 2066 Geburten in 2018 erreichte die Universitätsmedizin Mainz ein neues Allzeitjahreshoch. Das Geschlechterverhältnis bei den 2168 Neugeborenen war mit 1098 Mädchen und 1070 Jungen relativ ausgeglichen, stärkster Monat war der August mit 206 Geburten und 216 Kindern.

Die Zahlen spiegelten das Vertrauen werdender Eltern, „das erachte ich als Auszeichnung und Bestätigung unserer Arbeit“, sagte die Direktorin der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit, Professor Annette Hasenburg.

Die Geburtenzahl stieg damit zum vierten Mal in Folge: 2015, 2016 und 2017 wurden 1667, 1991 beziehungsweise 2028 Geburten verzeichnet. (dpa/dab)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung