TIPP DES TAGES

Gefahr fürs Privatvermögen

Veröffentlicht:

Ärzte sollten regelmäßig ihre Berufshaftpflichtversicherung prüfen. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass die Versicherung auch das komplette Leistungsspektrum des Arztes deckt. Tut sie dies nicht, sollte die Haftpflicht eventuell angepasst werden. Denn kommt es einmal zu einem Arzthaftpflichtprozess, bei dem einem Patienten Schmerzensgeld zugesprochen wird, muss der Arzt - ist er nicht ausreichend abgesichert - für den Restbetrag mit seinem Privatvermögen haften. Vor allem die Höhe der Deckungssumme sollte daher nicht zu niedrig gewählt werden.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten