Anlagen-Kolumne

Generation Nullzins hat Alternativen

Wo stehen Anleger heute? Welche Strategie bietet sich an?

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Die EZB hat klar Stellung bezogen: Wenn es notwendig ist, dann kann der Zins noch weiter fallen. Erst zum Ende der 2020er Jahre könnte die Null beim Tagesgeldzins von der Eins abgelöst werden.

Die Zinsprognose für die nächsten zehn Jahre könnte sogar noch zu optimistisch sein. So prognostiziert der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds Ken Rogoff, dass in den nächsten zehn Jahren jede große Notenbank wieder Negativzinsen einführen werde.

Gegen steigende Zinsen hierzulande sprechen auch Ergebnisse einer aktuellen Studie des Ifo-Instituts. Der sich aufgrund des demografischen Wandels verschärfende Mangel an Arbeitskräften könnte ab 2025 ein Ende des Wirtschaftsbooms in Deutschland einläuten. Das durchschnittliche jährliche Wachstum soll sich bis 2035 auf etwa 0,7 Prozent pro Jahr halbieren.

Zins wird von Wachstumsaussichten beeinflusst

Das ist grundsätzlich keine gute Nachricht für Zinssparer, denn auch der Zins wird von den Wachstumsaussichten beeinflusst. Für den Immobilienanleger bedeuten die Wachstumsaussichten für Deutschland ab 2025 bis 2035 unter Umständen – wenn auch regional unterschiedlich – Preisrückgänge.

Im Gegensatz zu Immobilien kann bei Aktien international gestreut werden. Da Aktienmärkte im Verhältnis zu Zinsmärkten und Immobilien noch immer relativ billig sind, werden Aktien in den 2020er Jahre teurer werden. Anlagestrategien mit Unternehmen, die global aufgestellt sind und sogar vom demografischen Wandel profitieren, sind eine gute Alternative.

Meine Prognose: Am Ende könnten bei den Zinsaussichten auch die Aktienmärkte in einer Übertreibungsphase enden. Die Generation Nullzins kann nicht mehr mit Zinsen zum Sparen motiviert werden. Ein Teil der Lösung für Anleger wäre die Bereitschaft, mehr Gelder in Form eines Aktienfonds langfristig zu investieren – es gibt also noch fair bewertete Alternativen zu Zins und Immobilie.

Der Fondsmanager Gottfried Urban der Bayerische Vermögen AG ist mehrfach für seine Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet worden.

Mehr zum Thema

Anlagen-Kolumne

Tech-Werte: Börsenlieblinge unter Druck

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko