Praxisführung

Gericht untersagt heimliches Filmen in Arztpraxis

KÖLN (iss). Das Düsseldorfer Landgericht (LG) hat dem Fernsehsender RTL unter Androhung einer Ordnungsstrafe von bis zu 250 000 Euro untersagt, heimlich Film- und Tonaufnahmen in einer Arztpraxis zu machen.

Veröffentlicht:

Einen Fernsehbeitrag, den RTL ohne Wissen des betroffenen Arztes gesendet hatte, darf der Sender nicht erneut ausstrahlen.

Zu einem Düsseldorfer Allgemeinmediziner kam eine ihm nicht bekannte Patientin. Sie gab an, wegen eines wichtigen beruflichen Termins unter starker Nervosität zu leiden. Der Arzt untersuchte die Frau und beriet sie ausführlich über verschiedene Behandlungsmethoden. Nachdem die Patientin diese abgelehnt hatte, verschrieb er ihr ein Benzodiazepin. Er empfahl ihr, das Medikament nach dem Termin sofort wieder abzusetzen.

Wenige Tage später erzählte ein anderer Patient dem Allgemeinmediziner, dass er ihn im Fernsehen gesehen habe. "Das Gesicht war zwar unkenntlich gemacht, aber die Stimme wurde im Original gesendet und die Praxisräume waren zu erkennen", berichtet Rechtsanwalt Dr. Ulf Vormbrock von der Kanzlei Peters Rechtsanwälte in Düsseldorf. Offenbar hatte die angebliche Patientin bei ihrem Besuch in der Praxis eine Minikamera und ein Minimikrofon eingesetzt.

"Über dieses Vorgehen beschwerte der Arzt sich bei RTL, zumal in dem fraglichen Beitrag auch der unzutreffende Eindruck erweckt wurde, dass er leichtfertig und ohne Behandlung abhängig machende Psychopharmaka verschrieben habe", so Vormbrock. RTL verpflichtete sich lediglich, die zukünftige Ausstrahlung des Beitrags zu unterlassen.

Das reichte dem Mediziner nicht. Vormbrock beantragte eine einstweilige Verfügung vor dem LG - und hatte nach eigenen Angaben innerhalb weniger Stunden Erfolg. Zwar gelte die Entscheidung nur für die konkrete Auseinandersetzung, sagt der Rechtsanwalt. "Meines Erachtens hat sie aber Signalwirkung für ähnliche Fälle."

RTL nahm vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe zu dem Fall nicht Stellung.

Landgericht Düsseldorf, Az.: 12 O 273/09

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Unglaubliches Vorgehen

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“