Projekt

Gesundes Kinzigtal erneut im Plus

Veröffentlicht:

HAMBURG/STUTTGART. Die integrierte Vollversorgung "Gesundes Kinzigtal" konnte 2014 zum achten Mal in Folge einen positiven Deckungsbeitrag erwirtschaften, insgesamt rund 5,5 Millionen Euro. Wie es in einer Mitteilung der Managementgesellschaft OptiMedis heißt, habe jeder der 33.000 in das IV-Projekt eingeschriebenen Versicherten im Schnitt 166 Euro weniger gekostet, als aufgrund seines Morbiditätsrisikos zu erwarten gewesen wäre.

Projektpartner auf Kassenseite sind die AOK Baden-Württemberg und die Landwirtschaftliche Krankenkasse (LKK). Die Kosteneinsparung werde zwischen den Vertragsparteien geteilt und für das IV-Management oder Infrastruktur-Investitionen verwendet. (cw)

Mehr zum Thema

Kommentar zu „Die Kümmerei“

Weitsichtiges Projekt auch bei knapper Kasse

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs