Datenschutz

Gesundheitsbranche gilt als besonders integer

Bei Apotheken, Ärzten, Kliniken und Krankenkassen glauben die Deutschen ihre persönlichen Daten gut aufgehoben.

Veröffentlicht:

BERLIN. Datenschutz ist auch Vertrauenssache. Und wem Vertrauen die Deutschen diesbezüglich am meisten? Ordnungshütern, Apotheken, Ärzten und Krankenhäusern. Das ist das Resultat einer Umfrage der Initiative Markt- und Sozialforschung.

Träger der Initiative sind mehrere Branchenverbände. Die Telefonumfrage fand Anfang Mai statt. Mit 1000 Bundesbürgern wurde über deren Vertrauen in den Schutz persönlicher Daten bei Unternehmen und Institutionen gesprochen.

Fazit der Demoskopen: "Das Vertrauen in Datenschutz hängt maßgeblich von der Einrichtung ab, die die Daten bearbeitet". Den mit 82 Prozent Zustimmung höchsten kombinierten Wert für die vorgegebenen Aussagen "vertraue sehr stark" oder "vertraue eher" erhielt die Polizei.

Soziale Medien als Schlusslicht

Dahinter mit knapp 78 Prozent Apotheken, gefolgt von Ärzten und Krankenhäusern (75 Prozent). Gesetzliche Sozialversicherungen (72 Prozent) und kommunale Ämter (69 Prozent) konnten ebenfalls beachtliche Vertrauenswerte verbuchen. Der Mittelwert betrug 44 Prozent.

Am unteren Ende der Skala rangieren Suchmaschinenbetreiber (16 Prozent), Werbeagenturen (acht Prozent), ausländische Geheimdienste (sieben Prozent) und - als Schlusslicht - Soziale Medien. Facebook und Co. vertrauen lediglich fünf Prozent der Befragten, verantwortlich mit ihren Daten umzugehen.

Geschlecht und Bildung hätten keinen erkennbaren Einfluss auf das allgemeine Vertrauen in den Datenschutz, heißt es in einer Mitteilung der Initiative Markt- und Sozialforschung. Dagegen zeige sich, dass mit zunehmendem Alter die Vertrauensseligkeit abnehme. Auch regionale Unterschiede ließen sich feststellen.

Besonders gutgläubig gaben sich demnach die Befragten in Baden-Württemberg, während die Skepsis unter den Umfrageteilnehmern aus den neuen Bundesländern am höchsten war. (cw)

Mehr zum Thema

PKV in der Telematikinfrastruktur

Allianz entscheidet sich für ePA von RISE

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung