Recht

Gläubiger greifen auch auf Geld im Ausland zu

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ava). Wenn Ärzte Teile ihres Vermögens ins Ausland schaffen und es zusätzlich an Kinder und Enkel verschenken, um es im Falle einer Praxisinsolvenz in Sicherheit zu schaffen, sind sie damit nicht vor dem Zugriff deutscher Insolvenzverwalter geschützt. Das Landgericht Düsseldorf hat dieser Tage zwei Klägern Recht gegeben, die gegen die Tochter und den Enkel einer Schuldnerin geklagt haben. Beide waren vor mehr als zehn Jahren von der Schuldnerin bei einer Geldanlage mit dem Versprechen hoher Renditen und absoluter Sicherheit geködert worden. Sie hatten das Geld komplett verloren. Daraus ergab sich ein Schadenersatzanspruch, den die Geschädigten bisher nicht durchsetzen konnten. Die Schuldnerin hatte den großen Teil ihres Vermögens in französische Immobilien investiert, die sie dann an ihre Tochter und an ihren Enkel übertrug. Das Landgericht Düsseldorf entschied nun, dass die Tochter und der Enkel die Zwangsvollstreckung der geschenkten Grundstücke in Frankreich dulden müssen (Az.: 10 O 13/08).

Mehr zum Thema

„Unbefriedigende Rechtslage“

Liberale wollen Cannabis-Verordnungen entschlacken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Welche Patienten mit Vorerkrankungen sollten prioritär geimpft werden? Dazu gibt es Empfehlungen.

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!