Jahresbilanz

GlaxoSmithKline rechnet 2019 mit weniger Gewinn

Veröffentlicht:

LONDON. Geringere Restrukturierungskosten und Abschreibungen sowie ein positiver Effekt aus der US-Steuerreform haben GlaxoSmithKline 2018 ein kräftiges Gewinnwachstum nach Steuern um 87 Prozent auf vier Milliarden Pfund beschert. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 31 Milliarden Pfund (35,3 Mrd. Euro).

2019 wird der Gewinn jedoch deutlich zurückgehen: Pro Aktie um -5,0 bis -9,0 Prozent, wie bei der Bilanzvorlage am Mittwoch prognostiziert wurde.

Ursache dafür sei auch die kürzlich erfolgte erste US- Zulassung eines Advair®-Generikums (Fluticason/Sameterol) in der gleichen Darreichungstechnik („Diskus“), wie sie das Original hat. Advair® war 2018 mit 2,4 Milliarden Pfund Umsatz trotz schon älteren Patentablaufszweitgrößtes GSK-Produkt. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Betriebsärzte wollen Corona-Impfung beschleunigen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen