Uniklinik Gießen/Marburg

"Goldene Nase" für Rhön

Veröffentlicht:

GIEßEN. Das Aktionsbündnis "Gemeinsam für unser Klinikum" hat am Mittwoch symbolisch eine "goldene Nase" an den Krankenhauskonzern Rhön überreicht.

Der "Preis" werde an Arbeitgeber verliehen, die sich durch Personalabbau, Arbeitsverdichtung und Leiharbeit auf Kosten der Belegschaft eine goldene Nase verdienen wollen, berichtete der Zusammenschluss aus Ärzten, Krankenschwestern, Patienten und Gewerkschaftern.

Aktueller Anlass für die Aktion vor dem Haupteingang des Gießener Universitätsklinikums ist die Schließung der Wäscherei des privatisierten mittelhessischen Universitätskrankenhauses zur Jahreswende.

Die Arbeit ist von einem externen Dienstleister übernommen worden, bei dem die Beschäftigten deutlich weniger verdienen. Zudem gingen nach Angaben des Bündnisses 30 Arbeitsplätze verloren.

Auch kritisiert der Zusammenschluss den Personalabbau und die Arbeitsverdichtung in der Pflege sowie die geplante Zusammenlegung der Verwaltungen der Standorte Gießen und Marburg, wodurch abermals Personal abgebaut werden solle.

Kein Verständnis hat Sprecher Jan Schalauske auch grundsätzlich für die Geschäftsidee, "ein Universitätsklinikum als privatwirtschaftliches Unternehmen zu führen und an der Krankheit von Menschen Profite zu erzielen."

Bei der Übergabe der goldenen Nase war kein Rhön-Vertreter dabei. Sie wurde symbolisch während eines Laienschauspiels überreicht. (coo)

Mehr zum Thema

Kommentar zu den imland-Kliniken

Gute Aussichten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten