Unternehmen

Google Health: Altruismus oder Datenhandel?

Bei Google können Patienten Web-Krankenakten führen - Service oder Datenausverkauf?

Von Rebekka HöhlRebekka Höhl Veröffentlicht:
Wer auch immer Google-Dienste nutzt, hinterlässt Daten.

Wer auch immer Google-Dienste nutzt, hinterlässt Daten.

© Foto: dpa

Es ist nicht nur die allgemeine Datensammelwut von Google, die Datenschützern arge Kopfschmerzen bereitet. Sorgen bereitet vor allem der Vorstoß des Internet-Giganten in den Gesundheitsmarkt.

Dabei begnügt sich Google längst nicht mehr mit dem Angebot, Gesundheitsinfos über die Suchmaschine oder den Arzt um die Ecke schnell zu finden. Im Sommer wurde in den USA die digitale Krankenakte Google Health freigeschaltet. Wie berichtet, können Internetnutzer in dieser Akte persönliche Gesundheitsdaten speichern, von Arzneimitteldaten bis hin zum ärztlichen Befund.

Und die Nutzer müssen ihre Daten nicht einmal selbst eintippen. Sie können Ärzte, Krankenhäuser und Apotheken bitten, die Daten direkt in die Akte einzuspeisen. Dazu müssen die Leistungserbringer allerdings eine Partnerschaft mit Google Health eingehen. Gespeichert werden die Daten auf den Google-Servern.

Sicher, Anbieter von Gesundheitsakten für Patienten gibt es auch in Deutschland, etwa das Produkt Life Sensor der InterComponentWare AG. Was aber Angst macht, ist die Menge an Daten, die Google aufgrund seiner Bekanntheit auf den Servern liegen haben könnte. Und dass Datenschutzbestimmungen aus kommerziellen Gründen missachtet werden könnten. Denn der Service ist für die Nutzer kostenlos.

Zudem sollen Google-Sprecher bereits angedeutet haben, dass es vorstellbar sei, dass anonyme Patientendaten weiterverkauft werden.

Lesen Sie dazu auch: Google - von der Garagenklitsche zum riesigen Datenmoloch

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich