Übernahme

Grünenthal erwirbt Rechte an Statin-Marke

Der Schmerz-Spezialist Grünenthal steigt ins Statin-Geschäft ein. Von AstraZeneca werden die Vertriebsrechte für Rosuvastatin in Europa erworben.

Veröffentlicht:

Aachen. Grünenthal übernimmt für 350 Millionen Dollar von AstraZeneca die exklusiven Vertriebsrechte an dem Cholesterinsenker Crestor™ (Rosuvastatin) in 30 europäischen Ländern. Ausgenommen sind lediglich die Vertriebsrechte in Spanien und Großbritannien, wie das Aachener Familienunternehmen am Dienstag bekanntgab.

Obwohl das Produkt bereits patentfrei und generischem Wettbewerb ausgesetzt sei, habe die Marke 2019 noch beträchtlichen Umsatz gebracht. In den Ländern, die künftig von Grünenthal beliefert werden, habe Crestor™ rund 122 Millionen Euro eingespielt.

Weltweit hatte AstraZeneca mit Crestor®-Verkäufen zuletzt (2019) knapp 1,3 Milliarden Dollar erlöst. „Dieser Zukauf dürfte in den kommenden Jahren einen bedeutenden Beitrag zur Profitabilität Grünenthals leisten“, heißt es. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod