Kommentar zur MFA-Gehaltsumfrage

Gute Arbeit hat ihren Preis

Von Rebekka HöhlRebekka Höhl Veröffentlicht:

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen sorgt immer wieder für heiße Diskussionen. Völlig ausgeblendet werden dabei - meist - die Medizinischen Fachangestellten (MFA).

Obwohl es längst kein Geheimnis mehr ist, dass es für Praxen immer schwieriger wird, MFA und vor allem auch gute Anwärterinnen für den Ausbildungsberuf zu gewinnen. Davon betroffen sind vor allem die neuen Bundesländer.

Und das bestätigt nicht nur der Berufsverband der Fachangestellten. Auch die Vorsitzende der Arbeitgeberseite in den Tarifverhandlungen um die MFA-Gehälter, Dr. Cornelia Goesmann, spricht von einem Mangel an MFA.

Da ist das Ergebnis der Gehaltsumfrage des Verbands medizinischer Fachberufe, nach der fast ein Viertel der MFA unter Tarif vergütet wird und noch einmal ein Fünftel in die falsche Tätigkeitsgruppe eingestuft wurde, nicht gerade die beste Werbung für die Praxen.

Noch schlimmer: Es sind gerade die Praxen in den neuen Bundesländern, die den Tarif nicht einhalten. Und das, obwohl in der unteren Tarifgruppe lediglich ein Stundenlohn von 9,20 Euro erzielt wird.

Wenn die Praxen, die unter Tarif vergüten, hier nicht bald nachbessern, wird die Versorgung in den neuen Bundesländern bald auf noch wackeligeren Beinen stehen, als sie dies ohnehin schon tut.

Lesen Sie dazu auch: MFA: Geizen Praxischefs beim Gehalt?

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt