Bildtelefonie

Gute Erfahrungen mit heißem Draht zu Arzt und Apotheker

Am Niederrhein gibt es erste positive Reaktionen von Senioren, die via Bildtelefonie ihren Arzt kontaktieren.

Veröffentlicht:

KÖLN. Für 40 Senioren im niederrheinischen Goch ist das Bildtelefon ein wichtiger Teil des Alltags geworden. Das Gerät erleichtert ihnen den Kontakt mit ihren Angehörigen, aber auch mit Arzt, Apotheker oder Pflegedienst.

Die Bildtelefone sind der Kern des Projekts VITALIG - versorgtes, interaktives, technikgestütztes altersgerechtes Leben in Goch - der AOK Rheinland/Hamburg und der Deutschen Telekom.

Die älteren Menschen erhalten einen Computer mit einem Serviceportal. Durch einfaches Berühren eines Bildschirmfeldes können sie Telefon- und Sichtkontakt mit denjenigen aufnehmen, die an das Kommunikationsnetz angeschlossen sind.

Anruf jeden dritten Tag

Das Projekt läuft seit Januar 2013. Nach Abschluss der Pilotphase Ende Juni 2015 folgt eine Evaluation. Doch die Beteiligten ziehen schon jetzt eine positive Zwischenbilanz. Rund 20 Mal am Tag nutzen die älteren Menschen die Videotelefonie.

Im Vordergrund steht der Austausch mit Verwandten. Die beiden teilnehmenden Ärzte, die sechs Apotheken und die drei Pflegedienste werden nach Angaben der AOK ungefähr jeden dritten Tag angerufen.

Die Verbindung zwischen Arzt und Patient läuft dabei über eine sichere getunnelte Datenverbindung. Das Servicecenter der Kasse erhält zwei Anrufe pro Tag. Angeschlossen sind auch Seniorenberater, ein Sanitätshaus und ein Lieferdienst.

"Die Erfahrungen des ersten Jahres zeigen uns, dass wir mit unserem neuen Angebot sehr nah an den Bedürfnissen der älteren Versicherten sind", sagt der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Günter Wältermann. Vor allem die Videoverbindung zu den Familienangehörigen bringe Sicherheit und Lebensqualität in den Alltag.

Bei den Lösungen für die demografischen Herausforderungen der nahen Zukunft entwickle sich ein interessanter Markt, betont Axel Wehmeier, Leiter des Konzerngeschäftsfelds Gesundheit der Telekom. "Das Pilotprojekt in Goch zeigt erfolgreich, welche Möglichkeiten moderne Technologien zu einem selbstbestimmten Leben eröffnen." (iss)

Mehr zum Thema

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“