Klinik-Management

HSK-Beschäftigte lehnen Teilprivatisierung ab

WIESBADEN (ine). Die Beschäftigten der Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) in Wiesbaden haben sich in einer Unterschriftenliste für eine kommunale Partnerschaft und gegen eine Teilprivatisierung ausgesprochen.

Veröffentlicht: 17.11.2011, 19:44 Uhr

Wie es in der "Wiesbadener Erklärung" heißt, fordern Vertreter von Klinikdirektoren, Marburger Bund, Konzernbetriebsrat und Verdi Stadt und Land auf, den Teilverkauf der HSK zu stoppen.

Im Gegenzug sollten den Kliniken die notwendigen Betriebs- und Investitionsmittel zur Verfügung gestellt werden, damit das bisherige Niveau gehalten und ausgebaut werden kann.

Oberstes Ziel solle die Gesundheit der Patienten und der Ausbau und der Erhalt von gesunden Arbeitsbedingungen sein und nicht die optimale Gewinnmaximierung.

Die HSK-Kliniken - 2010 betrug das Defizit neun Millionen Euro - sollen zu 49 Prozent verkauft werden. Bis Jahresende soll die Auswahl der Bieter abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema

Covid-19-Patienten

Wo es an der Verteilung von Corona-Patienten hakt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden