Wiesbaden

HSK bald ohne Defizite?

Die Wiesbadener Horst Schmidt Kliniken wollen raus aus ihrem Millionendefizit. Mehr Patienten und mehr Leistungen könnten helfen.

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ine). Von einem Leistungszuwachs von mehr als fünf Prozent in den vergangenen Monaten berichtet der Geschäftsführer der Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) in Wiesbaden, André Eydt.

In den ersten acht Monaten seien 3,5 Prozent mehr Patienten stationär behandelt worden, heißt es in einer Mitteilung.

Wie berichtet, hatte die Stadt Wiesbaden Anfang des Jahres 49 Prozent ihrer Anteile an den HSK der Rhön-Klinikum AG verkauft, die versprochen hat, das Haus schnell auf Kurs zu bringen.

Kürzlich wurde jedoch bekannt, dass das Defizit 2011 mit 53 Millionen Euro mehr als 30 Millionen höher ist, als erwartet. Eydt soll am 26. September im Finanzausschuss den Stadtverordneten einen Lagebericht abgeben.

Er plant unter anderem, Abläufe und Strukturen für die Patienten zu verbessern und die Klinikleistung zu steigern. So soll ein verbessertes Op-Management Kosten senken.

Innerhalb des Rhön-Verbundes profitierten die Kliniken von Kostenvorteilen, etwa bei Materialkosten, so Eydt. Mit den Chefärzten habe er "Verabredungen zur Leistungsentwicklung und zu Verbesserungsmaßnahmen" getroffen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Probleme mit Keimen

Kritik an Bremer Klinikum wegen Reinigungsmängeln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“