Haftpflichtprämien

Hebammen mit gesponserter Kampagne

Veröffentlicht:

BERLIN/SCHWÄBISCH GMÜND. Mit einer Werbekampagne auf deutschlandweit 9000 Plakatwänden will der Deutsche Hebammenverband (DHV) die Öffentlichkeit sensibilisieren für die finanzielle Belastung, mit denen freiberufliche Hebammen im Zuge der hohen Haftpflichtprämien zu kämpfen haben. "Geboren mit der Hilfe meiner Hebamme" steht als Claim auf den unterschiedlichen Plakatmotiven.

Nachdem die Schiedsstelle vor Kurzem den Ausgleich der Haftpflichtprämien für Hebammen mit dem Sicherstellungszuschlag neu geregelt hat, prüft der DHV ein Vorgehen gegen diese Entscheidung (wir berichteten). Denn der Zuschlag gleiche nicht die vollständige Prämie von derzeit 6274,32 Euro aus, sondern erstatte maximal 4390,03 Euro.

Die Kampagne findet prominenten Zuspruch. So verweist der DHV auf seiner Website auf mehrere Schauspielerinnen, die selbst als Plakatmotiv dienen. Die deutsche Tochtergesellschaft des Anthroposophikahersteller Weleda unterstützt die Kampagne mit einem "namhaften finanziellen Beitrag". Weitere Sponsoren sind die Drogeriekette dm und der Fachverband Außenwerbung. (maw)

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“