Morphosys

Hoher Verlust, aber dickes Finanzpolster

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Forschungsdienstleister und Antikörper-Entwickler Morphosys hat 2016 knapp 50 Millionen Euro umgesetzt und netto rund 60 Millionen Euro Verlust erreicht. Der Finanzmittelbestand betrug zum Jahresende 360 Millionen Euro.

2015 hatte das Münchener Unternehmen dank einer hohen Ablösezahlung aus einer Forschungskooperation noch schwarze Zahlen ausgewiesen. Eine nächste große Zahlung könnte Morphosys mit der Zulassung des Antikörpers Guselkumab zufließen. Die Marktfreigabe für diesen neuen Kandidaten gegen moderate bis schwere Plaque-Psorias wird im 2. Halbjahr 2017 erwartet, Vertriebspartner Janssen hat Zulassungsanträge sowohl in den USA als auch in Europa eingereicht. (cw)

Mehr zum Thema

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren