Digitalisierung und IT

"Hohes Maß an medizinischer Kompetenz"

BERLIN (hom). Die Chancen für angehende medizinische Fachangestellte, nach der Ausbildung eine Anstellung zu finden, stehen nach Einschätzung ihres Berufsverbandes derzeit recht gut.

Veröffentlicht:

"Auch wenn es sicherlich regionale Unterschiede gibt, gehen wir davon aus, dass fast alle Auszubildenden Arbeit finden werden", erklärte die Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe (VmF), Sabine Rothe, zum Abschluss von insgesamt vier "Azubi-Tagen", zu denen der Verband in der vergangenen Woche nach Hannover, Augsburg, Berlin und Dortmund eingeladen hatte.

Nach Angaben des VmF informierten sich rund 700 Auszubildende über aktuelle fachliche Anforderungen an die Arbeit einer Praxismitarbeiterin. Außerdem wurden die Auszubildenden auf Prüfungsaufgaben und Bewerbungsanforderungen sowie aktuelle berufspolitische Themen vorbereitet. Die angehenden Praxismitarbeiterinnen besäßen "ein hohes Maß an medizinischer Kompetenz und wissen um ihre Verantwortung im ambulanten Gesundheitswesen", sagte Rothe. Das gelte auch im Hinblick auf jene Aufgaben, die Ärzte künftig verstärkt an Praxismitarbeiter delegieren würden. "Den Auszubildenden ist sehr wohl bewusst, dass hier eine große Verantwortung auf sie zukommt."

Laut Rothe sind die Belastungen für die rund 400 000 Praxismitarbeiterinnen in Arzt- und Zahnarztpraxen zuletzt gestiegen. Aufgrund von Einsparungen würden viele Stellen in den Praxen nicht wiederbesetzt. "Die Personaldecke ist dünner, die fachlichen Anforderungen größer geworden". Wichtig sei in einer solchen Situation, dass "die Teamarbeit in den Praxen funktioniert und man sich untereinander regelmäßig abspricht, wer was wann tut".

Der Verband VmF vertritt die berufspolitischen Interessen von bundesweit rund 500 000 Mitarbeiterinnen in Arzt-, Zahnarzt- und Tierarztpraxen.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Initiative gestartet

Allianz forciert Gesetz zur Gesundheitsdatennutzung

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro