Blickpunkt Schweiz

Hypothekenzinsen in der Schweiz auf historischem Tief

Veröffentlicht: 17.08.2011, 05:00 Uhr

ZÜRICH (shl). Zwar leidet die Eidgenossenschaft derzeit an ihrer starken Währung. Deutsche Ärzte, die sich in der Schweiz eine Immobilie zulegen wollen, profitieren jedoch von niedrigen Hypothekenzinsen.

Im vergangenen Jahr lag der Zinssatz bei unter drei Prozent und war damit so tief wie noch nie seit 1850, heißt es in der Studie "Immobilienmarkt 2011 - Fakten und Trends" der Credit Suisse.

Sogar langfristige Hypotheken waren mit einer Laufzeit von zehn bis 15 Jahren für unter drei Prozent zu haben.

Die Rahmenbedingungen für 2011 dürften ähnlich bleiben, prognostiziert der Züricher Finanzdienstleister. Eigentum sei gegenwärtig die günstigste Wohnform, weshalb es auf dem Mietwohnungsmarkt bereits Anzeichen einer abgeschwächten Nachfrage gebe.

In diesem Jahr werde sich das Wohnungsangebot gegenüber 2010 um 2000 Wohneinheiten erhöhen, so die Credit Suisse.

Lesen Sie dazu auch: Der Ruf nach Stärkung der Hausarztmedizin wird lauter Blogs bei Schweizer Ärzten hoch im Kurs Ausländerquote für Medizinstudenten an der Uni St. Gallen Hypothekenzinsen in der Schweiz auf historischem Tief

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

gematik: Ärzte trifft keine Schuld an Ti-Störung

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Digitale Kieferorthopädie

Wie kontaktlose Zahnmedizin funktionieren kann

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden