Blickpunkt Schweiz

Hypothekenzinsen in der Schweiz auf historischem Tief

Veröffentlicht:

ZÜRICH (shl). Zwar leidet die Eidgenossenschaft derzeit an ihrer starken Währung. Deutsche Ärzte, die sich in der Schweiz eine Immobilie zulegen wollen, profitieren jedoch von niedrigen Hypothekenzinsen.

Im vergangenen Jahr lag der Zinssatz bei unter drei Prozent und war damit so tief wie noch nie seit 1850, heißt es in der Studie "Immobilienmarkt 2011 - Fakten und Trends" der Credit Suisse.

Sogar langfristige Hypotheken waren mit einer Laufzeit von zehn bis 15 Jahren für unter drei Prozent zu haben.

Die Rahmenbedingungen für 2011 dürften ähnlich bleiben, prognostiziert der Züricher Finanzdienstleister. Eigentum sei gegenwärtig die günstigste Wohnform, weshalb es auf dem Mietwohnungsmarkt bereits Anzeichen einer abgeschwächten Nachfrage gebe.

In diesem Jahr werde sich das Wohnungsangebot gegenüber 2010 um 2000 Wohneinheiten erhöhen, so die Credit Suisse.

Lesen Sie dazu auch: Der Ruf nach Stärkung der Hausarztmedizin wird lauter Blogs bei Schweizer Ärzten hoch im Kurs Ausländerquote für Medizinstudenten an der Uni St. Gallen Hypothekenzinsen in der Schweiz auf historischem Tief

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel