Reformvorschläge

Ideen für neues Studieren in Deutschland

Der Wissenschaftsrat hat Empfehlungen für die Zukunft von Studium und Lehre formuliert. Es brauche mehr Freiräume für regelmäßige Gespräche zwischen Lehrkräften und Studierenden.

Veröffentlicht:

Berlin. Weniger Prüfungen und Pflichtveranstaltungen und dafür mehr Gespräche mit dem „Prof“ – so sollte das Studium in Deutschland nach Ansicht von Experten reformiert werden.

Empfehlungen dazu hat der Wissenschaftsrat, ein Gremium, das Bund und Länder in Fragen von Wissenschaft, Hochschule und Forschung berät, für die Zukunft von Studium und Lehre formuliert. In dem Papier wird für die Hochschulen eine „Verschiebung der Prioritäten von mehr Quantität zu mehr Qualität“ gefordert.

„Unsere Gesellschaft braucht selbstständige und verantwortungsvolle Persönlichkeiten, die reflektiert auf neue Herausforderungen reagieren. Und damit sich solche Persönlichkeiten entwickeln können, sollten sich Lehr- und Prüfungsformate ändern“, sagte die Ratsvorsitzende, Professor Dorothea Wagner, bei einer Online-Pressekonferenz.

Gestärkt werden müssten die aktive Stoffaneignung, Reflexion und Eigenverantwortung. „Wir dürfen nicht nur Input geben und erwarten, dass die Studierenden Wissen akkumulieren und in Prüfungen dann reproduzieren“, sagte Wagner.

Nicht weniger Inhalte, aber aktive Wissensaneignung

Der Wissenschaftsrat plädiert konkret dafür, zusätzliche Freiräume durch weniger Lehrveranstaltungen und Prüfungen für mehr Interaktion, Feedback und regelmäßige Gespräche zwischen Studierenden und Lehrkräften zu nutzen.

„Wohlgemerkt, wir plädieren nicht für eine Reduktion von Inhalten, sondern für eine aktive Wissensaneignung seitens der Studierenden.“ Hochschulen und Fächer mit guten Betreuungsrelationen sollten modellhaft Konzepte erproben, wie kleinere Gruppen für eine bessere Interaktion genutzt werden können, und aufzeigen, welcher qualitative Mehrwert damit erzielt werden kann.

Die Empfehlungen würden für alle beteiligten Akteure in der Umsetzung große finanzielle Herausforderung bedeuten. Doch die Corona-Pandemie habe das Bewusstsein dafür geschärft, was über Lehre und Prüfung hinaus das Wesen eines Hochschulstudiums ausmache, sagte Wagner. „Es prägt die Persönlichkeit.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Brandenburg

Hebammen: Praxisplätze als Flaschenhals

Hauptstadtkongress

Chirurgen und Familie: Oft ein schwieriges Unterfangen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Diabetes und Herzgesundheit: Die ADA und ACC empfehlen Diabetes-Patienten frühzeitig auf ihr Herzinsuffizienz-Risiko hin zu screenen.

© New Africa / stock.adobe.com

Diabetes und Herz

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen