Tipps für die Arzthelferin

Immer mal eine Auszeit nehmen

Stress und hohe Arbeitsbelastung sind Gift für das Praxisteam. Ein "Team-Time-Outs" im Praxisalltag kann das Arbeitsklima verbessern.

Von Theresia Wölker Veröffentlicht:

Immer mehr engagierte Praxisteams leiden unter permanenter Überbelastung. Dies kann schnell zu Reizbarkeit, Zynismus und Reibereien untereinander führen. Das schlägt sich nicht nur auf das Arbeitsklima nieder, sondern auch der Patient an der Anmeldung wird davon betroffen.

Abhilfe kann die Einführung eines "Team-Time-Outs" schaffen. Das bedeutet, dass gezielt kleine Pausen in den Arbeitsalltag der Praxis eingeplant werden.

Zunächst gilt es einmal, im Rahmen einer IST-Analyse Arbeitsüberlastung, Stressfaktoren und evtl. sogar Mobbing-Symptome zu ermitteln. Überlegt werden sollte auch, ob das Praxisteam und die Praxisleitung bei der Gesundheitsförderung (gesunde Ernährung, Bewegung, Auszeiten) eine Vorbildfunktion einnimmt.

Im Rahmen eines Praxismeetings können dann kreative Ideen entwickelt werden, wie das Team und die Praxisleitung Maßnahmen am Arbeitsplatz ergreifen können, um die Gesundheit und Arbeitskraft langfristig zu erhalten.

Hilfreich ist auch die Entwicklung eines schriftlichen Selfcare-Konzeptes mit Themen wie

Burn-out-Prophylaxe für mich selbst beim Umgang mit schwierigen Praxissituationen;

verbesserte Arbeitstechniken, z.B. um die Post- und Emailflut besser zu bewältigen;

Work-Life-Balance: Wie schaffe ich den Spagat zwischen meinen privaten und beruflichen Verpflichtungen;

Gegen negatives Kopfkino mehr Struktur am Arbeitsplatz;

Gesunder Arbeitsplatz - mehr Ausgleichs-Bewegung in unserem Praxisalltag, ausreichendes Trinken.

Die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz in der Arztpraxis findet auch Unterstützung bei den Krankenkassen, die entsprechende Seminare anbieten, so die Barmer GEK mit "Frisch im Job".

Anregungen bietet auch der Leitfaden des Verbands der deutschen Betriebs- und Werksärzte "Betriebliche Gesundheitsförderung" (www.vdbw.de).

Zur Person: Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null