Tipps für die Arzthelferin

Immer mal eine Auszeit nehmen

Stress und hohe Arbeitsbelastung sind Gift für das Praxisteam. Ein "Team-Time-Outs" im Praxisalltag kann das Arbeitsklima verbessern.

Von Theresia Wölker Veröffentlicht:

Immer mehr engagierte Praxisteams leiden unter permanenter Überbelastung. Dies kann schnell zu Reizbarkeit, Zynismus und Reibereien untereinander führen. Das schlägt sich nicht nur auf das Arbeitsklima nieder, sondern auch der Patient an der Anmeldung wird davon betroffen.

Abhilfe kann die Einführung eines "Team-Time-Outs" schaffen. Das bedeutet, dass gezielt kleine Pausen in den Arbeitsalltag der Praxis eingeplant werden.

Zunächst gilt es einmal, im Rahmen einer IST-Analyse Arbeitsüberlastung, Stressfaktoren und evtl. sogar Mobbing-Symptome zu ermitteln. Überlegt werden sollte auch, ob das Praxisteam und die Praxisleitung bei der Gesundheitsförderung (gesunde Ernährung, Bewegung, Auszeiten) eine Vorbildfunktion einnimmt.

Im Rahmen eines Praxismeetings können dann kreative Ideen entwickelt werden, wie das Team und die Praxisleitung Maßnahmen am Arbeitsplatz ergreifen können, um die Gesundheit und Arbeitskraft langfristig zu erhalten.

Hilfreich ist auch die Entwicklung eines schriftlichen Selfcare-Konzeptes mit Themen wie

Burn-out-Prophylaxe für mich selbst beim Umgang mit schwierigen Praxissituationen;

verbesserte Arbeitstechniken, z.B. um die Post- und Emailflut besser zu bewältigen;

Work-Life-Balance: Wie schaffe ich den Spagat zwischen meinen privaten und beruflichen Verpflichtungen;

Gegen negatives Kopfkino mehr Struktur am Arbeitsplatz;

Gesunder Arbeitsplatz - mehr Ausgleichs-Bewegung in unserem Praxisalltag, ausreichendes Trinken.

Die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz in der Arztpraxis findet auch Unterstützung bei den Krankenkassen, die entsprechende Seminare anbieten, so die Barmer GEK mit "Frisch im Job".

Anregungen bietet auch der Leitfaden des Verbands der deutschen Betriebs- und Werksärzte "Betriebliche Gesundheitsförderung" (www.vdbw.de).

Zur Person: Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Mehr zum Thema

Kassen-Honorare

Höchstes Honorarplus für ärztliche Psychotherapeuten

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?