Smartphone

Immer mehr Deutsche nutzen Apps

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (mn). Der Markt der Apps für Smartphones wächst rasant. Alleine im vergangenen Jahr haben Smartphone-Besitzer in Deutschland rund 960 Millionen der Mini-Programme auf ihr Handy geladen. Dies berichtet der Branchenverband Bitkom auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts research2guidance.

Der Zuwachs entspricht 249 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Apps umfassen unter anderem Nachrichtendienste oder Navigationsprogramme. Der Umsatz mit Apps hat im vergangenen Jahr laut Branchenverband 210 Millionen Euro in Deutschland erreicht. Das entspricht einem Anstieg von 123 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Darin enthalten sind Umsätze mit App-Verkäufen und Werbeeinnahmen.

Der überwiegende Teil der Apps ist kostenlos verfügbar (88 Prozent), nur etwa zwölf Prozent sind kostenpflichtig. Aktuell existierten weltweit rund eine Million Apps für die verschiedenen Smartphone-Betriebssysteme, so Bitkom. Ein Grund für die Zunahme der Apps ist die starke Verbreitung von Smartphones und Tablet-PC. Nach Prognosen des Bitkom sollen etwa die Smartphone-Verkäufe in diesem Jahr um 35 Prozent auf 16 Millionen Stück steigen.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie