Gesundheitsforschung

Individuelle Daten für Studien gefragt

Die Unimedizin Greifswald übernimmt eine tragende Rolle in der nationalen Forschungsdateninitiative für Gesundheit (nfdi4health). Die Wertsteigerung der Versorgungsforschung steht im Fokus.

Veröffentlicht:

Köln/Greifswald. Die Unimedizin Greifswald soll unter dem Dach der nationalen Forschungsdateninitiative für Gesundheit (nfdi4health) maßgeblich zum Aufbau der Forschungsdateninfrastruktur für personenbezogene Gesundheitsdaten beitragen. Die Federführung liegt bei der Deutschen Zentralbibliothek Medizin (ZB MED) in Köln und dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) in Bremen. Projektleiter in Greifswald sind Professor Carsten Oliver Schmidt und Professorin Dagmar Waltemath vom Greifswalder Institut für Community Medicine (ICM).

nfdi4health ist in der im Aufbau befindlichen fachübergreifenden Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) verortet, die derzeit durch Bund und Länder finanziert wird und als bundesweit verteiltes Kompetenz- und Infrastrukturnetzwerk die Bereitstellung und Erschließung von Forschungsdaten für die Wissenschaft sicherstellen soll. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt insgesamt bis zu 85 Millionen Euro Fördermittel pro Jahr für zunächst fünf Jahre mit möglicher Verlängerung um weitere fünf Jahre zur Verfügung. Das Ziel von nfdi4health ist die Wertsteigerung der Forschung in den Bereichen Versorgungsforschung (Epidemiologie), Gesundheitswesen und klinische Studien. Dazu sollen hochwertige Forschungsdaten besser als bisher standardisiert und nachnutzbar (d.h. den FAIR-Prinzipien entsprechend) international zugänglich gemacht werden. Dies schließe insbesondere große epidemiologischen Studien sowie Ergebnisse der öffentlichen Gesundheitsforschung und klinische Studien in Deutschland ein. Dazu gehören unter anderem auch die Greifswalder Langzeitstudie SHIP (Study of Health in Pomerania) sowie die große deutsche Gesundheitsstudie NAKO mit Studienzentrum in Neubrandenburg. (maw)

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Interprofessionalität

Mut zur Delegation, Mut zum Team!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In einem offenen Brief an Lauterbach fordern Ärzte, die TI noch einmal grundsätzlich zu überdenken.

© ©CGM

Gastbeitrag zur Digitalisierung

Offener Brief an Lauterbach: TI sollte gestoppt werden