Paul-Ehrlich-Institut

Informationen zu gefälschten Medikamenten

Veröffentlicht:

LANGEN. Die italienische Arzneimittel-Zulassungsbehörde AIFA hat im August 2014 weitere Informationen zu gestohlenen und gefälschten Packungen von insgesamt 82 unterschiedlichen Arzneimitteln italienischer Herkunft mitgeteilt, die über den Parallelvertrieb bzw. -import in mehrere europäische Länder gelangt sind.

Die Mehrzahl davon wurde nach Deutschland geliefert. Hier und in anderen betroffenen Ländern der EU werden diese Packungen vom Markt zurückgerufen, teilt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit.

Die deutschen Arzneimittelbehörden BfArM und PEI haben bisher keine Hinweise erhalten, dass durch diese illegalen Arzneimittel Patienten in Deutschland zu Schaden kamen.

Um den Schutz der Patienten in Deutschland weiterhin sicherzustellen, soll die bisherige Zusammenarbeit der deutschen Behörden von Bund und Ländern in einer "Bund/Länder-Arbeitsgruppe Arzneimittelfälschungen" intensiviert werden. Ziel ist es, Maßnahmen auf Länder-, Bundes- und europäischer Ebene bestmöglich zu koordinieren und die laufenden Ermittlungen zu unterstützen.

Zur Übersicht der gefälschten Arzneimittel.

Mehr zum Thema

„Massenanwendung ohne Marktreife“

eAU: KBV-Vorstand kritisiert gematik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter