Recht

Intimfotos: Gynäkologe zieht Klage zurück

NEUSTADT (dpa). Heimlich soll ein Frauenarzt aus dem pfälzischen Schifferstadt 35.000 intime Fotos von Patientinnen gemacht haben. Nun will er doch nicht den Fortbestand seiner Zulassung einklagen.

Veröffentlicht:

Eine beim Verwaltungsgericht in Neustadt eingereichte Klage sei zurückgezogen worden, berichtete eine Gerichtssprecherin am Dienstag.

Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung hatte vor dem Hintergrund der strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Mann angeordnet, dass er vorerst nicht als Mediziner arbeiten darf.

Darüber sollte eigentlich am Donnerstag in Neustadt verhandelt werden.

Mehr zum Thema

Infektionsschutz

Kabinett bringt bundesweite Corona-Notbremse auf den Weg

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse

Aufklärungspflicht

Heilpraktiker: Beraten kann auch mal drängen heißen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt