Rücktrittsforderung

„Intrige“ am Uniklinikum Heidelberg?

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Der Vorstand des Uniklinikums Heidelberg gerät nach einer umstrittenen PR-Kampagne über einen nicht zugelassenen Bluttest gegen Brustkrebs immer mehr unter Druck. Medienberichten zufolge soll ein nicht näher genannter Klinikdirektor den Vorstand der Uniklinik zum Rücktritt aufgefordert haben.

Gemeint wären damit die leitende ärztliche Direktorin Professor Annette Grüters-Kieslich, der Dekan Professor Andreas Draguhn und die kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan. „Sie können weiteren Schaden (...) abwenden, wenn Sie im Sinne eines Rücktritts Verantwortung übernehmen“, soll es in einer E-Mail an den Vorstand heißen, berichtet etwa die F.A.Z.

Die Forderung soll klinikintern jedoch als „Intrige“ bezeichnet werden. Andere Klinikdirektoren hätten sich gegen einen Rücktritt ausgesprochen habe. Diese „Form der Destabilisierung“ hätten weder der Klinikvorstand noch die Fakultät verdient. (eb)

Mehr zum Thema

Impfstoff-Lieferstreit

EU contra AstraZeneca: Beide Seiten sehen sich bestätigt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“