Nachspiel zur PR-Kampagne

Uniklinikum Heidelberg stellt Strafanzeige gegen Unbekannt

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Das Universitätsklinikum Heidelberg hat in der Causa Bluttest zur Brustkrebsdiagnostik bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg nun Strafanzeige gegen Unbekannt „unter allen rechtlichen Gesichtspunkten“ gestellt. Das Klinikum sehe sich als öffentliche Einrichtung zu diesem Schritt gezwungen, teilte es am Freitag mit.

Welches konkrete Vorgehen allerdings zum Nachteil der Klinik Anlass für die Strafanzeige sei, teilte die Kliniksprecherin auch auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“ nicht mit.

Die Universitätsklinik Heidelberg steht seit Ende Februar in der Kritik, mit einer verfrühten Ankündigung eines neuen Bluttests zur Diagnostik von Brustkrebs ungerechtfertigt Hoffnungen geschürt zu haben. Keine überprüfbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse und undurchsichtige Finanzverflechtungen rund um die Ausgründung des Universitätsklinikums zur Entwicklung des Bluttests verschärften die Kritik.

„Wenn aus wirtschaftlichen Interessen unüberprüfbare Ergebnisse an die Öffentlichkeit gegeben und damit ungerechtfertigte Erwartungen geweckt werden, wirft das einen Schatten auf das Image der Forschung“, hatte sich jüngst der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft, Johannes Bruns. geäußert. Zudem stelle sich durchaus die Frage nach Interessenkonflikten, wenn Geld und Wissenschaft in einer Hand zusammenkämen.

Noch deutlicher formulierte es Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Es würden offensichtlich wirtschaftliche Interessen in unverantwortlicher Weise vor das Wohl der betroffenen Frauen gestellt, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

In seiner aktuellen Mitteilung bedauert das das Universitätsklinikum nochmals die Geschehnisse rund um den Bluttest, betont aber zugleich, dass sich es sich zu der Aufgabe bekenne, die Erkenntnisse aus der Forschung in die klinische Anwendung zu übertragen und dazu auch Ausgründungen zu tätigen.

Eine Aussicht, wann mit einer offiziellen Stellungnahme der Expertenkommission unter Leitung von Professor Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, zu rechnen ist, gibt die Uniklinik weiterhin nicht. Von der Kommission wird erwartet, dass sie Licht in die Abläufe rund um die PR-Kampagne zum Bluttest und die geschäftlichen Verknüpfungen bringt. (mmr/run)

Mehr zum Thema

Brustkrebsgefahr bei Adipositas

Prospektiv bestätigt: Bariatrische Operation senkt Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird