Roche

Investitionen in Standort Penzberg

Veröffentlicht:

BASEL. Gute Nachrichten für den Roche-Standort im oberbayerischen Penzberg. Der Schweizer Pharmakonzern will weitere 240 Millionen Franken (umgerechnet rund 200 Millionen Euro) in den Ausbau seines dortigen Biotechzentrums investieren.

Geplant ist der Bau eines neuen Produktionsgebäudes ("Diagnostics Operations Complex II"). Die Inbetriebnahme dieses Werkes, mit dem zugleich 50 neue Stellen in Penzberg geschaffen werden, sei zum Dezember 2014 vorgesehen, teilt das Unternehmen mit.

Die Investitionsentscheidung erfolge "aufgrund der weltweit anhaltenden Nachfrage nach Einsatzstoffen und Reagenzien, die für immunologische Tests in Labors und Spitälern verwendet werden", heißt es weiter.

Solche Immundiagnostika, mit denen sich bestimmte Biomarker im Blut nachweisen lassen, sind außerdem ein wichtiger Baustein in Roches Strategie, Produkte für eine personalisierte Medizin zu entwickeln.

Roche beschäftigt in Penzberg eigenen Angaben zufolge fast 5000 Mitarbeiter. Der Standort ist der einzige im Konzernverbund, an dem Roche sowohl Arzneimittel als auch Diagnostika erforscht, entwickelt und produziert. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen