Abrechnung / Honorar

Irische Hausärzte unter den Spitzenverdienern

DUBLIN (ast). Ein Dubliner Hausarzt zählt mit einem Jahresumsatz von 780 000 Euro zu den Spitzenverdienern unter irischen Akademikern. Tageszeitungen haben jetzt die Namen und Praxisanschriften von Hausärzten mit sehr hohen Umsätzen veröffentlicht.

Veröffentlicht:

Wie aus den kürzlich vorgelegten Einkommensstatistiken des Health Service Executive (HSE), einer Verwaltungsstelle des irischen Gesundheitswesens, hervor geht, haben weitere zwölf irische Hausärzte im vergangenen Jahr Umsätze von 500 000 Euro gehabt.

Allerdings muss bei den HSE-Statistiken berücksichtigt werden, dass die Ärzte von dem Umsatz, der dort als "Einkommen" ausgewiesen ist, noch Steuern und Praxiskosten bezahlen müssen. Besonders deutlich stieg laut HSE die Zahl jener Hausärzte mit Umsätzen von mehr als 370 000 Euro. Gab es 2006 noch landesweit 102 Hausärzte, die in diese Umsatzklasse fielen, so waren es im vergangenen Jahr bereits 186.

Selbst nach Abzug von Steuern und Praxiskosten sind die Einkommen der irischen Hausärzte damit deutlich stärker gestiegen als diejenigen anderer Akademiker. Durchschnittlich haben Hausärzte im vergangenen Jahr rund 160 000 Euro für die Behandlung von Patienten des staatlichen Gesundheitsdienstes erhalten.

Große irische Tageszeitungen veröffentlichten die Namen der Spitzenverdiener, die sie von der staatlichen Gesundheitsverwaltung erhalten haben. Das wurde vom irischen Ärztebund kritisiert. Die Zahlen seien irreführend, da weder steuerliche Abgaben noch Praxisnebenkosten berücksichtigt wurden. Die tatsächlichen hausärztlichen Einkommen seien deutlich niedriger, so der Ärztebund. Hausärzte in Irland seien angemessen und nicht übermäßig bezahlt.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher