Unternehmen

Isis geht zweiten Antisense-Deal mit Biogen ein

CARLSBAD CA (cw). Eine exklusive Entwicklungs- und Vertriebsallianz mit dem Biotechkonzern Biogen Idec könnte dem Antisense-Spezialisten Isis Pharmaceuticals bis zu 270 Millionen Dollar einbringen.

Veröffentlicht:

Gegenstand der Kooperation ist ein neues Antisense-Arzneimittel zur Therapie der Erbkrankheit Myotone Dystrophie vom Typ 1 (DM1), bekannt auch als Morbus Curschmann-Steinert.

Isis erhält zunächst eine Vorauszahlung über 12 Millionen Dollar für die Entwicklung eines Wirkstoffkandidaten, der an dem für DM1 verantwortlichen genetischen Defekt ansetzt.

Mit bestimmten Fortschritten der klinischen Tests kann Isis weitere 59 Millionen Dollar beanspruchen. Bis zur Beendigung der klinischen Phase II hat Biogen die Option, den Kandidaten einzulizenzieren und danach die weiteren klinischen- sowie Zulassungsstrategien zu bestimmen.

Lizenz- und Meilensteinzahlungen bis zur Zulassung können sich für Isis auf bis zu 200 Millionen Dollar summieren, heißt es. Darüber hinaus wird Isis am späteren Produktumsatz mit einem zweistelligen Prozentsatz beteiligt sein.

Die jüngste Allianz ist nicht die erste zwischen Isis und Biogen. Beide kooperieren bereits an der Entwicklung eines neuen Antisense-Medikaments zur Gen-Therapie spinaler Muskelatrophie. Das Projekt ist aktuell in Phase I.

Isis' bekanntestes und am weitesten fortgeschrittenes Antisense-Medikament ist Kynamro™ (Mipomersen). Die Zulassung für das Mittel gegen homozygote familiäre Hypercholesterinämie wurde sowohl in den USA als auch bei der europäischen EMA beantragt. Vertriebspartner ist die Sanofi-Tochter Genzyme.

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Health-IT

CGM bestätigt Jahresprognose für 2021

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter