Praxisausstattung

Ist nur jede dritte Arztpraxis behindertengerecht ausgestattet?

Ob die Arztwahl für behinderte Menschen gewährleistet ist, wenn zu wenige Praxen behindertengerecht ausgestattet sind? Dies stellte die Linksfraktion im Bundestag infrage.

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Eine Mehrheit der Arztpraxen in Deutschland ist einem Bericht zufolge nicht behindertengerecht. Nur gut jede dritte Praxis sei barrierefrei, berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ am Freitag unter Berufung auf eine Anfrage der Linksfraktion an die Bundesregierung. Merkmale einer Barrierefreiheit sind etwa ebenerdige Zugänge, behindertengerechte Toiletten oder spezielle Untersuchungsmöbel.

Dem Bericht zufolge sind im Bundesarztregister derzeit rund 132.000 Praxisstandorte verzeichnet. Für knapp 79.000 liegen Informationen zur Barrierefreiheit vor. Davon weisen nur 36,7 Prozent wenigstens ein entsprechendes Merkmal auf.

Wegen fehlender behindertengerechter Parkplätze, Aufzüge oder rollstuhlgerechter Praxisräume könnten etwa Rollstuhlfahrer vielerorts nicht behandelt werden, beklagt die Sozialexpertin der Linksfraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann. „De facto ist für viele Menschen mit Beeinträchtigung damit die gesetzlich verbriefte freie Arztwahl nicht gewährleistet“, so Zimmermann. (dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff