Corona-Infektionen

Jeder zweite Deutsche wiegt sich in Sicherheit

Je schärfer die Bundeskanzlerin die Zügel bei der Corona-Bekämpfung anziehen will, desto stärker vertrauen die Bürger auf ihre eigene Kompetenz, sich vor SARS-CoV-2 zu schützen.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Selbstvertrauen hat jeder zweite Deutsche dahingehend, sich aus eigener Kraft erfolgreich gegen eine SARS-CoV-2-Infektion schützen zu können.

Selbstvertrauen hat jeder zweite Deutsche dahingehend, sich aus eigener Kraft erfolgreich gegen eine SARS-CoV-2-Infektion schützen zu können.

© realstock1 / stock.adobe.com

Berlin. Für knapp die Hälfte der deutschen Bevölkerung bedarf es offensichtlich keiner Bundes-Notbremse. Das legt zumindest der aktuelle, repräsentative Corona-Monitor des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) nahe. Demnach sind sich 46 Prozent der Befragten sicher, dass sie sich selbst vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen können. Zwei Wochen zuvor lag dieser Wert noch bei 40 Prozent.

Das Sicherheitsgefühl ist dabei anscheinend auch vom Alter abhängig. „54 Prozent derjenigen, die 60 oder älter sind, denken, dass sie sich vor einer Ansteckung schützen können – bei den jüngeren Altersgruppen liegt dieser Wert nur bei jeweils knapp über 40 Prozent“, verdeutlicht BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Und ergänzt: „Dies lässt sich möglicherweise auch dadurch erklären, dass bereits mehr Ältere geimpft sind.“

Zu den persönlichen Schutzmaßnahmen befragt, die sie in den der Befragung vorausgegangenen zwei Wochen zum Schutz vor einer Corona-Infektion selbst angewandt haben, antworteten 96 Prozent (Mehrfachantworten waren möglich), sie hätten einen Mund-Nase-Schutz getragen, 82 Prozent berichten, sie hätten bewusst Abstand von anderen gehalten.

Unmut über Gastronomieschließung

79 Prozent antworteten, sie hätten seltenere Freunde und Verwandte getroffen, 73 Prozent geben an, öfter die Hände zu waschen. 70 Prozent gaben an, die eigenen vier Wände weniger oft zu verlassen sowie benutzte Räume öfter zu lüften. 64 Prozent benutzten häufiger Desinfektionsmittel und 49 Prozent haben sich öfter auf Corona testen lassen. Elf Prozent ließen sich zur Corona-Prävention öfter Mahlzeiten nach Hause liefern.

Verständnis haben die Deutschen auch mehrheitlich für die von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten vereinbarten Corona-Abwehrmaßnahmen. Spitzenreiter bei den als angemessen empfundenen Maßnahmen ist mit 91 Prozent die Home-Office-Regelung, die gleichauf mit den Abstandsregelungen ist. Einschränkungen in Schulen und Kitas goutieren hingegen nur noch 53 Prozent. Schlusslicht ist die Schließung der gastronomischen Betriebe. Diese Maßnahme finden nur noch 47 Prozent der Befragten angemessen.

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten