Platow Empfehlung

Jenoptik sendet positive Signale

Veröffentlicht: 13.11.2020, 12:57 Uhr

Jena. In Q3 spürte der Photonik-Konzern Jenoptik die Corona-Krise noch, weil das Automobilgeschäft schwächelte. Doch an der Auftrags- und Gewinnentwicklung lesen wir einen klaren Aufwärtstrend ab: Während der Umsatz um 15,3 Prozent auf 176 Millionen Euro sank, verbesserte sich der Auftragseingang deutlich. Lag er in Q2 noch 31 Prozent unter Vorjahr, meldete CEO Stefan Traeger nun mit 177 Millionen Euro Orders auf Vorjahresniveau. Das bereinigte EBITDA sank in Q3 zwar um 16,7 Prozent auf 31,7 Millionen Euro, verbesserte sich jedoch deutlich gegenüber Q2 (24,9 Mio. Euro).

Die Q3-Gewinnmarge reicht mit 18 Prozent fast an das letztjährige Niveau heran. Auch beim Ergebnis dürfte es dank weiterer Struktur- und Portfoliomaßnahmen aufwärts gehen. Dank des Zukaufs von Trioptics plant Traeger aufs Jahr mit einem Umsatz von 755 Millionen bis 775 Millionen Euro und einer bereinigten EBITDA-Marge von 15 bis 15,5 Prozent. Auch wenn die SDax-Aktie (DE000A2NB601) am Dienstag (10.11.) rund 4,5 Prozent verlor, überwiegen für uns die guten Perspektiven, die mit einem günstigen KGV von 19 untermauert werden. Deshalb kann das Jenoptik-Papier weiter für Anleger interessant sein. Stopp bei 17,90 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Börse

Erste Impfstoff-Erfolge befügeln Corona-Verlierer

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an