Prävention

Jetzt doch hohe Corona-Impfbereitschaft in Gesundheitsberufen

Mit wachsender Impf-Routine ist auch unter Pflegekräften und anderen Beschäftigten in Gesundheitsberufen die Zustimmung zur Corona-Prävention massiv gewachsen.

Veröffentlicht:
Immer mehr Pfleger halten den Arm hin, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Immer mehr Pfleger halten den Arm hin, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

© Elena / stock.adobe.com

Hamburg. Nach anfänglich berichteter Impf-Skepsis, besonders in der Pflege, scheint sich das Meinungsbild unter Beschäftigten in Gesundheitsberufen inzwischen gedreht zu haben: Eine Online-Umfrage im Auftrag der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ergab, dass bis Ende April 62 Prozent der 3400 Teilnehmer bereits einmal gegen COVID-19 geimpft worden waren. Weitere 22 Prozent erklärten, sich möglichst schnell impfen lassen zu wollen.

Die BGW leitet daraus eine Impfbereitschaft von deutlich über 80 Prozent „bei allen Berufsgruppen und Tätigkeitsbereichen“ ab, betont aber zugleich, mit ihrer Studie „keinen Anspruch auf Generalisierbarkeit oder Repräsentativität“ zu erheben. Es sei lediglich darum gegangen, „ein aktuelles Stimmungsbild zum Thema Impfen bei Beschäftigten in der Gesundheits- und Wohlfahrtspflege (zu) ermitteln“.

Sieben Prozent der Befragten gaben an, mit ihrer Entscheidung für oder gegen die Impfung noch abzuwarten, neun Prozent lehnten eine COVID-Schutzimpfung „eher oder ganz ab“.

12 Prozent der Ärzte sagen „Nein“

Für die Teilnehmerkategorie „ärztliches Personal“ – gemeint sind angestellte Ärzte in BAG, MVZ oder Privatkliniken – wurde zum Zeitpunkt der Befragung eine Impfquote von 66 Prozent ermittelt, weitere 18 Prozent bekundeten die Bereitschaft, sich „sofort“ impfen zu lassen, 12 Prozent lehnten eine Impfung kategorisch ab. Ärzte waren mit 4,4 Prozent allerdings auch „vergleichsweise gering“ in der Erhebung vertreten, so die BGW auf Nachfrage.

Am höchsten sei die Impfbereitschaft in der Altenpflege. 81 Prozent der dort beschäftigten Umfrageteilnehmer waren bereits mindestens einmal geimpft, weitere sieben Prozent versicherten, sich noch impfen lassen zu wollen.

Wie es weiter heißt, gaben 55 Prozent der noch nicht geimpften Umfrageteilnehmer an, eine mRNA-Vakzine zu bevorzugen, lediglich zwei Prozent sprachen sich ausdrücklich für einen Vektorimpfstoff aus. 23 Prozent gaben an, ihnen sei die Impfstoffauswahl egal und weitere 21 Prozent der noch nicht Geimpften wollten sich keinen der bis dato verfügbaren Impfstoffe – bis Ende April waren das vor allem die Präparate von AstraZeneca sowie BioNTech/Pfizer – verabreichen lassen. (cw)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg