Saarbrücken

Junkie schießt auf seinen Substitutionsarzt

Ein drogenabhängiger Patient soll seinem Saarbrücker Arzt vor der Praxis aufgelauert und diesem in den Kopf geschossen haben. Anschließend tötete er sich selbst, teilte die örtliche Polizei mit.

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN. Ein Allgemeinmediziner ist am Montag in Saarbrücken auf offener Straße niedergeschossen worden. Auch Stunden nach der Tat schwebte er noch in Lebensgefahr. Der Täter, ein der Polizei als Drogenkonsument bekannter Mann, tötete sich anschließend durch einen Schuss in den Kopf selbst.

Nach Polizeiangaben hatte der 34-jährige Mann am Morgen seinem Opfer vor dessen Praxis aufgelauert. Als der 62-jährige Arzt sein Fahrzeug verließ, habe der Täter ihm unvermittelt ins Gesicht geschossen. Beide wurden in Krankenhäuser gebracht, für den Täter kam aber jede Hilfe zu spät.

Der Allgemeinmediziner betreut auch Drogenkonsumenten, die an einem Substitutionsprogramm teilnehmen. Bei dem 34-jährigen Täter soll es sich um seinen Patienten handeln. (kud)

Mehr zum Thema

Auch BMG stellt klar

Kassenärzten ist nicht erlaubt, auf 3G zu bestehen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!