Klinik-Management

KRH schreibt schwarze Zahlen

HANNOVER (ck). Das Klinikum Region Hannover (KRH) ist weiter auf Erfolgskurs.

Veröffentlicht:

In den zwölf Krankenhäusern wurden 2011 mit 135.000 stationären Behandlungsfällen etwa 1000 Patienten mehr therapiert als im Jahr zuvor.

Der Gesamtumsatz stieg um fünf Millionen auf 520 Millionen Euro; die durchschnittliche Verweildauer je Behandlung sank von 7,87 Tagen auf 7,7 Tage.

Investiert wurden 64,2 Millionen Euro, nach 40,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Rettungsplan für imland-Kliniken steht

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung