Wirtschaftlichkeitsprüfung

KV Bayerns sieht krassen Fehler im Prüfsystem

Veröffentlicht:

Vertreterversammlung fordert Kassen auf, schnellstmöglich gerechtere Prüfsystematik einzuführen.

MÜNCHEN. Die Krankenkassen sollen die Wirtschaftlichkeitsprüfungen bei Arznei- und Heilmitteln auf der Basis von Durchschnittswerten der Fachgruppe "sofort" einstellen, fordert die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB).

Die derzeit geltende Prüfsystematik vergleiche nicht Vergleichbares miteinander. Dadurch würden vor allem Versorgerpraxen benachteiligt, hieß es bei der Vertreterversammlung.

Denn bei den Prüfungen würden Praxen, die die gesamte Versorgung ihrer Patienten mit Arznei- und Heilmitteln sicherstellen, auch mit Praxen verglichen, die nur einen geringen Prozentsatz der erforderlichen Verordnungen ausstellen.

Die Patienten dieser Praxen bekämen einen erheblichen Teil ihrer Medikamente von anderen Praxen.

"Allein aufgrund dieses systematischen Fehlers gelangen im Wesentlichen die Praxen in die Prüfung, die die gesamte medikamentöse Versorgung ihrer Praxen schultern", begründete der KVB-Vorstand den Vorstoß.

Außerdem berücksichtige die Prüfsystematik weder die Morbidität der Patientenstruktur noch die Versorgungsbreite der jeweiligen Praxis. Somit stelle der Fachgruppendurchschnitt nicht mehr das Maß einer wirtschaftlichen Verordnungsweise dar.

Vom reinen Fachgruppenschnitt absehen

Mit großer Mehrheit forderten die Delegierten die Krankenkassen auf, schnellstmöglich einer neue Prüfvereinbarung mit einer gerechteren Prüfsystematik zuzustimmen.

Zum Hintergrund: Bereits im Juli 2011 hatte die KVB die Prüfvereinbarung gekündigt, aufgrund einer aufsichtsrechtlichen Klarstellung wirkt diese jedoch fort.

"Für Prüfärzte ist es eine Zumutung, weiterhin nach falschen und ungerechten Kriterien ihre Kollegen prüfen zu müssen", erklärte dazu die Vorsitzende der Vertreterversammlung Dr. Petra Reis-Berkowicz.

Angesichts dessen forderten die Delegierten nun die Prüfärzte auf, bei den Prüfverfahren als Akt der Solidarität mit betroffenen Kollegen engagiert darauf hinzuwirken, dass den Problemen der Versorgerpraxen angemessen Rechnung getragen wird.

Sollte sich im Laufe einer Prüfung zeigen, dass eine rein statistische Betrachtung unzutreffend ist, sollte von einer Prüfung allein auf der Grundlage von Fachgruppendurchschnitten abgesehen werden, empfahl die Vertreterversammlung. (sto)

Mehr zum Thema

KV Westfalen-Lippe

Online-Tool unterstützt Ärzte bei Regressen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG