Prozess

KV Berlin-Angeklagte wollen sich erklären

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Strafprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der KV Berlin wird am Donnerstagmorgen fortgesetzt. Für den 2. Prozesstag hat die Verteidigung Stellungnahmen der Angeklagten angekündigt. Die drei früheren Vorstände Dr. Angelika Prehn, Dr. Uwe Kraffel, Burkhard Bratzke und der ehemalige Vorsitzende der Vertreterversammlung der KV Berlin, Dr. Jochen Treisch, müssen sich vor der 28. Strafkammer des Landgerichts Berlin wegen schwerer Untreue verantworten.

Dabei geht es um die Auszahlung von Übergangsgeldern von insgesamt 549.000 Euro in 2011. Eine Gerichtsentscheidung ist vorerst noch nicht zu erwarten. Für den Strafprozess sind bisher acht Termine bis April 2019 angesetzt. Verhandlungsauftakt war Anfang Januar. (ami)

Mehr zum Thema

25 Millionen Euro Schaden

Anklage gegen Corona-Testcenter-Betreiber

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten