Nachwuchsarbeit

KVWL geht an die Universitäten

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) geht erneut an die Universitäten, um frühzeitig Nachwuchs für die ambulante ärztliche Versorgung zu motivieren.

Die KVWL bietet Infotage an den Unis Duisburg-Essen, Bochum und Witten/Herdecke an und wird auch beim Tag der Allgemeinmedizin in Witten/Herdecke präsent sein.

Mit ihrer Infokampagne unter dem Motto "Nach der Theorie kommt die Praxis" will die KVWL dem ärztlichen Nachwuchs nicht nur die unterschiedlichen Möglichkeiten der Berufsausübung sowie die Perspektiven im ambulanten Sektor näher bringen, sondern darüber hinaus die Jungmediziner auch informieren, welche Beratungs- und Förderangebote das eigene Haus für sie bereithält. (iss)

Mehr zum Thema

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?