Ärzte-Nachwuchs

KVWL wirbt an Universitäten

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) geht in die Universitäten. Mit Informationsständen an den Hochschulen in Bochum, Münster und Essen will sie den medizinischen Nachwuchs auf sich aufmerksam machen. Flankiert wird der Vorstoß von Plakataktionen an diesen Standorten sowie in Witten.

"Wir wollen vor Ort zeigen, was wir sind: ein kompetenter Partner für unsere Mitglieder - und solche, die es werden wollen", sagt der 2. Vorsitzende Dr. Gerhard Nordmann. Die Offensive in Richtung Studierender ist Teil der Nachwuchskampagne der KVWL, die im Herbst 2014 angelaufen ist und sich bislang vor allem an Ärzte in Weiterbildung und an sonstige Klinikärzte gewendet hat (wir berichteten). (iss)

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Gastbeitrag

So wird die HIV-Medizin zukunftsfest

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation