Koordination

KVWL zertifiziert erstes Therapeuten-Netz

Der Arbeitskreis niedergelassener Psychologischer PsychotherapeutInnen Bielefeld überzeugt die KVWL mit seinem Netzangebot.

Von Katrin Berkenkopf, Veröffentlicht:

Köln. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat jetzt nach eigenen Angaben das erste Praxisnetz mit psychotherapeutischem Schwerpunkt zertifiziert. Im app:Bielefeld e.V. (Arbeitskreis niedergelassener Psychologischer PsychotherapeutInnen Bielefeld) sind derzeit rund 270 Mitglieder aus mehr als 220 Praxen organisiert.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass die KVWL die intensive und fachübergreifende Netzwerkarbeit der Psychologischen Psychotherapeuten in Bielefeld und Umgebung nun als besonders förderungswürdig ausgezeichnet hat. Die Anerkennung des app: als Praxisnetz ist somit auch eine Anerkennung dessen, wozu sich unser Arbeitskreis fachlich und strukturell seit seiner Gründung vor mehr als 20 Jahren entwickelt hat“, erklärt Vorstandsmitglied Andreas Abel, Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut aus Bielefeld.

23. Netz in Lippe

Und ergänzt: „In unserem Infobüro bieten wir Patienten beispielsweise kostenlose Informationen und Beratung durch qualifizierte, ehrenamtlich tätige Psychotherapeuten an, und zu Beginn der Corona-Pandemie haben wir kurzfristig ein spezielles Sorgen- und Hilfetelefon eingerichtet, an das sich verunsicherte Bürger wenden können.“

app:Bielefeld ist bereits das 23. in Westfalen-Lippe zertifizierte Praxisnetz. In den Netzen engagieren sich mittlerweile mehr als 2300 Ärzte und Psychotherapeuten aus rund 1500 Praxen. „Praxisnetze sind sicher kein Allheilmittel, um die ambulante Versorgung zukunftsfähig zu machen“, schätzt Thomas Müller, Vorstand der KVWL. „Aber sie können an vielen Stellen belegbar die regionale Versorgung der Patienten verbessern und im kollegialen Miteinander die einzelne Praxis entlasten – insbesondere in Krisenzeiten, wie wir sie aktuell mit der weltweiten Corona-Pandemie erleben.“

In Praxisnetzen können Ärzte und Psychotherapeuten verschiedene Aspekte ihres beruflichen Alltags gemeinsam und somit besser organisieren. Die intensive Kooperation macht es zudem einfacher, neue Versorgungsformen zu erproben. (kab/maw)

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird