Kommentar

KVen sind doch kein Auslaufmodell

Von Martin WortmannMartin Wortmann Veröffentlicht:

Mehr Wettbewerb - wenigstens dieser eine Gedanke ist eine Konstante in der Gesundheitspolitik der vergangenen Jahre. Die seit 2007 geltenden vereinfachten Voraussetzungen für eine Zweigpraxis sind eine der Möglichkeiten auch für die niedergelassenen Vertragsärzte, sich neu zu positionieren.

Diese Möglichkeiten kommen allerdings auch einem der neuen Haupt-Wettbewerber zugute: den MVZ. Weil sie mehrere Ärzte haben, können sie auch mehr als zwei Zweigpraxen eröffnen, urteilte das Bundessozialgericht (BSG). Dabei sehen die Kasseler Vertragsarztrichter sehr wohl den wachsenden Druck, dem niedergelassene Ärzte durch MVZ und teilweise auch Kliniken ausgesetzt sind. Sie sind aber an die gesetzlichen Vorgaben gebunden.

Mehr Freiräume hatte das BSG in einer anderen Frage: In Sachen Zweigpraxen beschnitt es die Macht der Gerichte und stärkte die der KVen. Das ist bemerkenswert - auch vor dem Hintergrund, dass dieselben KVen vor nicht allzu langer Zeit vielerorts schon als Auslaufmodell galten. Doch wenn sie auch die Interessen der Patienten im Blick hat, wie es das BSG bei den Zweigpraxen verlangt, kann die ärztliche Selbstverwaltung mehr sein, als eine Honorarverteilungsmaschine.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Urteil BSG: Zweigpraxen müssen Interessen der Patienten berücksichtigen

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten