Geburtshilfe

Kampagne fordert sozialisiertes Versicherungsrisiko

Veröffentlicht:

STUTTGART. In einer gemeinsamen Kampagne fordern mehrere Akteure in Baden-Württemberg, das Versicherungsrisiko bei einer Geburt solle künftig von der Gesellschaft getragen werden.

Der Berufsverband der Frauenärzte, der Hebammenverband und die Ärztekammer in Baden-Württemberg weisen in der "Freiburger Erklärung zur natürlichen Geburt" darauf hin, dass sich die Zahl der Kaiserschnittentbindungen von 14 Prozent (1990) auf zuletzt 33 Prozent mehr als verdoppelt habe.

In der Erklärung beklagen die Initiatoren, Schwangerschaft und Geburt würden zunehmen als Risiko begriffen. Die Stärkung der natürlichen Geburt erfordere mehr Zeit und Personal für die Frauen - vor, während und nach der Geburt.

Jedoch werde durch die stark gestiegenen Versicherungsprämien das Personal in der Geburtshilfe verknappt. Nicht eine Häufung von Schadensfällen, sondern ein starker Anstieg der Schadenssummen bildeten dabei den Hintergrund.

Vorausgegangen waren dem Appell vier Fachkonferenzen in Stuttgart, Reutlingen, Karlsruhe und Freiburg, die dem Austausch und der gemeinsamen Fortbildung von Ärzten und Hebammen dienten. Gefordert wird, die Risiken einer Geburt nicht mehr allein Ärzten und Hebammen aufzuerlegen.

Vielmehr solle die Geburt selbst zur Grundlage der Kalkulation von Haftpflichtprämien werden. Damit werde auch deutlich, "dass die Folgen der Schadensentwicklung letztlich von der Gesellschaft zu tragen sind."

Das Landessozialministerium in Baden-Württemberg hat im April eine Kampagne zur Stärkung der natürlichen Geburt initiiert. Werdende Eltern soll durch Aufklärung und Beratung unterstützt werden. (fst)

Mehr zum Thema

Bundesgerichtshof

Arzthaftung: Schadensaufteilung ist nicht zulässig

Hotline, Website und Schulungen geplant

Lauterbach kündigt Gesetz zur Suizidprävention an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin