E-Card

Kasse muss nicht für Foto zahlen

Veröffentlicht:

MAINZ. Die gesetzliche Krankenversicherung muss die Kosten für das Passfoto auf der elektronischen Gesundheitskarte nicht erstatten. Das Gesetz sieht dies schlicht nicht vor, wie das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in einem veröffentlichten Beschluss entschied.

Damit wies das LSG einen Versicherten ab, der von seiner Krankenkasse für die Beschaffung des für die elektronische Gesundheitskarte erforderlichen Passfotos Kosten in Höhe von 24,40 Euro erstattet haben wollte.

Laut Gesetz sollten Krankenkassen den Übergang zur elektronischen Kommunikation unterstützen. Daher sei es "recht und billig", wenn sie auch die Kosten des Passfotos tragen.

Wie nun das LSG Mainz entschied, sind die Kassen jedoch nur verpflichtet, die Krankenversichertenkarte erstmalig und bei Versicherungsbeginn kostenfrei auszugeben. Für die Übernahme weiterer Kosten, etwa für das Passfoto, fehle es an einer rechtlichen Grundlage. (mwo)

LSG Rheinland-Pfalz, Az.: L 5 KR 32/14 NZB

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt