Kommentar

Kein Herz für Rosinenpicker

Neue Positionen im EBM für die Videosprechstunde: Betriebswirtschaftlich könnte für Vertragsärzte jetzt ein Schuh draus werden, in die Telemedizin einzusteigen.

Von Hauke Gerlof Veröffentlicht: 10.10.2019, 16:26 Uhr

Es war offenbar eine schwere Geburt. Der Beschluss des Bewertungsausschusses zu den EBM-Änderungen für die Videosprechstunde ist erst jetzt, rückwirkend zum 1. Oktober gefasst worden. Dafür aber haben es die Neuerungen in sich: Ab sofort lässt sich die Versichertenpauschale auch dann – mit 20 Prozent Abschlag – abrechnen, wenn es im Quartal nur zu einem Videokontakt zwischen Arzt und Patient kommt. Eine persönliche Inanspruchnahme des Arztes in Vorquartalen ist in der Regel nicht mehr erforderlich.

Gekoppelt mit der neuen Förderpauschale (GOP 01451) und bei längerer Sitzung mit dem problemorientierten ärztlichen Gespräch (GOP 03230) kann gerade für größere Praxen betriebswirtschaftlich ein Schuh daraus werden, Videosprechstunden regelmäßig anzubieten. Zumal jetzt auch ein Videokontakt im Jahr für die Chronikerbetreuung anerkannt wird.

Wer allerdings daran denkt, die Videosprechstunde zum Geschäftsmodell zu erklären, sollte sich das gut überlegen. Denn nur 20 Prozent der abgerechneten Leistungen dürfen sich auf die Videosprechstunde beziehen. Das gilt vor allem größeren gewerblichen Anbietern, die schon mit ihren Angeboten in den Startlöchern stehen. Rosinenpicker unerwünscht!

Lesen Sie auch: Videokontakt bringt 80 Prozent der Versichertenpauschale

Mehr zum Thema

Verdacht auf Abrechnungsbetrug

Razzia in Leipziger Arztpraxen

Kommentar zur Gebührenordnung

Klare Absage an Einheitsbrei

Kooperation

Der Hausarzt lenkt im DMP

Kommentare
Dr. Christoph Schay

Videosprechstunde

kann von Trend für die Videosprechstunde trotz, der EBM Massnahmen der KBV, wirklich die Rede sein, wenn ein Anbieter, bei dem ich die Konditionen eingeholt habe, mir ein Paket von 2513,28 € für ein Jahr unterbreitet?
Ich meine, trotz der neuen Abrechnungsmöglichkeiten und der auf 500€ / Quartal begrenzten Förderung der GKV, kein besonders gutes Geschäft für Primärärzte, deren Patienten nachweislich den direkten, persönlichen Kontakt bevorzugen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen