Arzthaftung

Kerstin Kols neue Chef-Schlichterin im Norden

Veröffentlicht:

HANNOVER. Kerstin Kols fungiert als neue Geschäftsführerin der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern. Die 47-Jährige übernahm nach Angaben der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) im Juli das Zepter von Rechtsanwalt Dr. Johann Neu, der nach 36 Jahren in den Ruhestand ging.

Die Schlichtungsstelle ist zuständig für die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Laut ÄKN gehen jährlich mehr als 4200 neue Anträge bei der Schlichtungsstelle ein.

"Ich freue mich, dass die Schlichtungsstelle den Beteiligten ein so hoch qualitatives, effizientes und schnelles Verfahren zur Verfügung stellen kann", so Kols, die berufliche Stationen unter anderem bei der KV Niedersachsen und dem privaten Klinikbetreiber Rhön absolviert hat.

Sie habe sich zum Ziel gesetzt, die Option zum Schlichtungsverfahren und dessen Vorteile noch viel bekannter zu machen. "Schlichten statt Richten", so Kols, "kommt allen Beteiligten - Patienten, Ärzten und Haftpflichtversicherern - zugute." (maw)

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz

Arzthaftung: Klärungsbedarf bei KI-Einsatz

Auswertung von 2021

31 Behandlungsfehler in Sachsen anerkannt

„Torwächter der Freiheit“

Jurist betont: Nur Ärzte können über Zwangsbehandlung entscheiden

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage