Arzthaftung

Kerstin Kols neue Chef-Schlichterin im Norden

Veröffentlicht:

HANNOVER. Kerstin Kols fungiert als neue Geschäftsführerin der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern. Die 47-Jährige übernahm nach Angaben der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) im Juli das Zepter von Rechtsanwalt Dr. Johann Neu, der nach 36 Jahren in den Ruhestand ging.

Die Schlichtungsstelle ist zuständig für die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Laut ÄKN gehen jährlich mehr als 4200 neue Anträge bei der Schlichtungsstelle ein.

"Ich freue mich, dass die Schlichtungsstelle den Beteiligten ein so hoch qualitatives, effizientes und schnelles Verfahren zur Verfügung stellen kann", so Kols, die berufliche Stationen unter anderem bei der KV Niedersachsen und dem privaten Klinikbetreiber Rhön absolviert hat.

Sie habe sich zum Ziel gesetzt, die Option zum Schlichtungsverfahren und dessen Vorteile noch viel bekannter zu machen. "Schlichten statt Richten", so Kols, "kommt allen Beteiligten - Patienten, Ärzten und Haftpflichtversicherern - zugute." (maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bundesgerichtshof

Arzthaftung: Schadensaufteilung ist nicht zulässig

Hotline, Website und Schulungen geplant

Lauterbach kündigt Gesetz zur Suizidprävention an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln