Platow Empfehlung

Kion stapelt gute Zahlen

Veröffentlicht:

Schwungvoll ist die Kion Group ins neue Geschäftsjahr gestartet. Den Umsatz verbesserte der Spezialist für Flurförderzeuge (Gabelstabler, Lagertechnik) im 1. Quartal auf knapp 2,1 Milliarden Euro (+13 Prozent). Auch der Auftragseingang kletterte ordentlich um 12,4 Prozent. Mit dem Anstieg beim bereinigten EBIT (+15,5 Prozent auf 182,4 Millionen Euro) und dem Gewinn je Aktie (+36 Prozent auf 0,79 Euro) übertraf der Logistik-Experte die Schätzungen.

Trotz der erwarteten Wachstumsabschwächung im Neugeschäft mit Flurförderfahrzeugen auf etwa vier Prozent bleibt Vorstandschef Gordon Riske mit seinem Umsatzziel von 8,15 Milliarden bis 8,65 Milliarden Euro auf Expansionskurs. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll zwischen 805 Millionen und 875 Millionen Euro erreichen und damit um bis zu rund elf Prozent steigen.

Nachdem die MDax-Aktie (DE000KGX8881) seit Ende März um 32 Prozent zugelegt hat, nehmen wohl einige Anleger nach den Quartalszahlen vom Donnerstag (25.4.) Gewinne mit. Die guten Q1-Ergebnisse rechtfertigen für uns aber auch noch höhere Kurse. Das KGV liegt bei sehr moderaten 14 und die Dividendenrendite fällt mit 2,0 Prozent attraktiv aus. Kion bleibt ein Kauf, Stopp bei 45,20 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds

Corona-Hilfsfonds

COVID-19: Milliarden aus EU-Topf für Deutschland

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren