Ruf nach weniger Dokumentation

Klinik-Lobby will „Bürokratie-Lockdown“ wegen Omikron

Die Krankenhaus-Lobby fordert wegen der anlaufenden Omikron-Welle eine Entlastung bei der Dokumentation. Die Kassenseite sieht darin eine Gefahr für das Krisenmanagement.

Veröffentlicht:
Nicht notwendige Dokumentationen aussetzen – das fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft, um stark beanspruchtes Klinikpersonal zu entlasten.

Nicht notwendige Dokumentationen aussetzen – das fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft, um stark beanspruchtes Klinikpersonal zu entlasten.

© Sven Hoppe dpa

Berlin. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat einen „Bürokratie-Lockdown“ gefordert. Angesichts der bevorstehenden Belastungen des Klinikpersonals wegen Omikron müssten nicht notwendige Dokumentationen in der medizinischen Pflege für das erste Halbjahr ausgesetzt werden, sagte DKG-Chef Dr. Gerald Gaß am Freitag dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Gaß forderte die Länder zudem auf, jeweils Koordinierungsstellen einzurichten, um Hilfspersonal in besonders betroffene Kliniken zu steuern. Das sollten die Krankenhäuser nicht selbst machen müssen. Zudem sollten Kliniken Personal flexibel dort einsetzen können, wo es gebraucht werde.

Stoff-Ahnis: „Gefährlicher Irrtum“

Die Vertretung der Krankenkassen reagierte säuerlich. „Die Forderung nach einem Bürokratie-Lockdown ist ein gefährlicher Irrtum“, sagte Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim GKV-Spitzenverband.

Damit das Krisenmanagement in der Pandemie nicht im „Blindflug“ erfolge, brauche Deutschland aktuelle und detaillierte Zahlen. Dazu gehörten auch Fallzahlen in den Krankenhäusern und zu verfügbaren Pflegekräften auf den Stationen.

Die Forderung der DKG klinge zwar populär, nehme den Verantwortlichen regional und überregional aber die Sicht auf das tatsächliche Versorgungsgeschehen in den Kliniken, warnte Stoff-Ahnis. (af)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Reformpläne

Koalition sortiert die niedersächsischen Krankenhäuser neu

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis