KOMMENTAR

Kliniken haben Nachholbedarf

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Das Verhältnis zwischen Klinikärzten und Praxisinhabern ist selten frei von Reibungen. Auf der einen Seite Kollegen im Krankenhaus, die manchmal etwas von oben herab auf die Niedergelassenen schauen, sie aber auch um ihre Selbstständigkeit beneiden. Auf der anderen Seite Praxisinhaber, die das Krankenhaus als mächtigen Konkurrenten wahrnehmen, die angestellten Ärzte für Nachfragen schwer erreichen und sie um den Austausch unter Kollegen beneiden.

Für ein Krankenhaus ist es in dieser Situation Gold wert, wenn Ober- und Chefärzte noch aus Studien- oder Weiterbildungszeiten geknüpfte persönliche Beziehungen unterhalten - wo keine strukturierte Kommunikation stattfindet, sind persönliche Verbindungen unverzichtbar.

Erstaunlich ist, wie lange sich Kliniken ausschließlich hierauf verlassen haben. Immer mehr niedergelassene Ärzte haben in den vergangenen Jahren erstaunt beobachtet, dass sie als Einweiser zwar überlebenswichtig für das Krankenhaus sind, von diesem aber stiefmütterlich behandelt werden. Nur zögerlich haben Kliniken diese Entwicklung korrigiert.

Einweiserbeauftragte gibt es inzwischen vornehmlich in Metropolen, wo der Konkurrenzkampf der Kliniken besonders hoch ist. Doch diese Versuche bleiben oft halbherzig, weil die dafür eingesetzten Mitarbeiter nicht alle Anfragen der Praxisinhaber bearbeiten können. Es ist gut, wenn sich der Wettbewerb der Kliniken untereinander zunehmend auf den Service für Zuweiserpraxen auswirkt.

Mehr zum Thema

Cyber-Attacke

Hackerangriffe auf mehrere israelische Krankenhäuser

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher